Jakob Schulz

Jakob ist neu bei der FV Gemünden/Seifriedsburg, kickte aber nach seinem Umzug nach Schönau immer wieder bei den Alten Herren mit. Der aus Bamberg stammende Techniker verbrachte seine Jugend beim 1. FC Bischberg und wechselte dann zur DJK Tütschengereuth. Dort stieg er als 18-Jähriger in die Bezirksliga Ofr. Ost auf und bewies sich dort. 2006 wechselte er zum SV Walsdorf in die Kreisklasse und 2009 zum TSV Burgebrach in die Kreisliga. Im Februar 2011 zog es ihn nach Tütschengereuth zurück, wo er beim Aufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga und der zweiten Mannschaft in die Kreisklasse mithalf.2013 verschlug es ihn privat in den Spessart, wo er beim TSV Partenstein anheuerte und prompt den Aufstieg in die Kreisklasse feiern konnte. 2017 gelang sogar der Sprung in die Kreisliga, wo Jakob unter anderem zum 3:2-Überraschungssieg in Seifriedsburg gegen unsere FVGS beitrug. Insgesamt lief er 79 Mal für den TSV Partenstein I auf und erzielte dabei zwei Treffer.2018 übernahm Jakob das Traineramt der Partensteiner Reserve und traf dort in der B-Klasse auf die SG SV Schaippach/FVGS III. Zur neuen Saison konnte der 36-jährige Linksfuß als neuer Spielertrainer der zweiten Mannschaft des FVGS gewonnen werden und leitet nun zusammen mit Steffen Legedza die Geschicke des Unterbaus.

Steffen Legedza

Steffen Legedza ist der ältere Bruder von Thorsten und kickte ebenfalls seit Kindesbeinen an beim ESV Gemünden. In der B-Jugend wechselte er zum TSV Lohr, kam aber zur A-Jugend wieder zurück. Steffen war vor allem wegen seines Antritts und seiner Schussgewalt berüchtigt und erzielte in der Jugend zahllose Tore. Als er in den Herrenbereich aufrückte hatte er mit Jürgen Blam, Siegfried Csapo und weiteren erfahrenen Herrenspielern harte Konkurrenz, so dass er sich nicht nachhaltig durchsetzen konnte, obwohl er, zumeist als Einwechselspieler, immer wieder Glanzlichter setzte.

Ausgerechnet im Jahr des Aufstiegs wechselte Steffen zum SV Seifriedsburg, wo er unter Sven Kaiser trainierte. 2004 verschlug es ihn zum TSV Grafenrheinfeld im Raum Schweinfurt, wo er fünf Jahre dem Ball hinterherjagte. Als er wieder nach Gemünden zog, knüpfte Sportvorstand Klaus Leipelt sofort wieder den Kontakt und überzeugte Steffen von einem erneuten Engagement bei der nun im dritten Jahre existierenden FVGS. Steffen absolvierte noch 89 Spiele für die FV und traf dabei 18 Mal.

Zur Saison 2014/2015 übernahm er das Kommando über die zweite Mannschaft, hatte allerdings mit sehr schwierigen Voraussetzungen zu kämpfen, so dass am Saisonende der Abstieg in die B-Klasse stand. Nur ein Jahr später feierte er allerdings die Rückkehr durch den zweiten Platz hinter dem TSV Sackenbach. Im letzten beiden Jahren schaffte die FV auch dank junger Nachwuchsspieler jeweils frühzeitig den Klassenerhalt. Seit 2019 ist Steffen nun ins zweite Glied zurückgetreten und assistiert dem neuen Trainer Jakob Schulz.

Daniel Schüpfer

Daniel Schüpfer schnürte für die FVGS nur einmal die Schuhe, war aber zuvor für den SV Seifriedsburg aktiv. Mit dem Amtsantritt von Steffen Legedza übernahm auch er den Job als Betreuer und ist seitdem für die Organisation des Spielbetriebs und den ESB zuständig. Während des Spiels assistiert er dem Schiedsrichter.