Gegner in dieser letzten Partie vor dem „Re-Start“ in die Saison 2019/2020 war die TG Heidingsfeld, Tabellendritter in der Kreisliga WÜ 1, angereist ohne ihren Top-Torschützen. Auch unsere Erste lief nicht vollständig auf. Nicht dabei waren Spielertrainer Fromm sowie der neue Sturmführer Gensch. Zu Beginn des Spiels, das am Sonntag 13.09.2020, um 15.00 Uhr in Gemünden stattfand, zeigte das Thermometer 27 Grad. Trotzdem war es zu keiner Zeit ein Sommerkick.

Beide Mannschaften gingen ordentlich miteinander um. Der junge Unparteiische leitete die Partie an langer Leine, griff eher selten ein, ließ manches, was Kollegen wohl gepfiffen hätten, laufen. In der 1. Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, wurde zeitweise taktisch geführt. Beide Teams belauerten sich. Trotzdem gelangen Torjäger Mjalov 2 Tore, von denen aber nur das zuerst erzielte Anerkennung fand. Mit der ersten richtigen Torchance im ganzen Spiel macht er in der 10. Min. das 1:0. Die Gäste sind in diesem Moment auf dem Weg nach vorne, unsere Angriffsspieler pressen. Auf der linken Seite bleibt Mjalov, da noch außerhalb des Strafraums, Sieger im Zweikampf mit dem ballführenden Abwehrspieler. Nach der Balleroberung dringt Mjalov in den Strafraum ein, vollendet schließlich aus ca. 6 m flach mit rechts ins kurze Eck. Im Gegenzug haben die Heidingsfelder ihre erste vielversprechende Torchance. Bis zum Pausenpfiff folgen auf beiden Seiten jeweils weitere drei, die jedoch allesamt ungenutzt bleiben. Während die Unsrigen regelmäßig versuchen, über Kombinationsspiel vor das gegnerische Tor zu kommen, probiert es der Gegner ab und an auch mit langen Bällen.

Nach Wiederanpfiff dauert es nur zwei Minuten, bis Mjalov auf 2:0 erhöht (47. Min.). Er kommt links im Strafraum an den Ball, läuft noch ein paar Schritte und versenkt aus ca. 7 m flach mit links. Im Anschluss daran hat der Gegner zwei sehr gute Möglichkeiten. Danach, so ab der 50. Min., übernimmt unser Team die Spielkontrolle, hat weitere sehr gute Abschlüsse. Das 3:0 erzielt Jurkin in der 54. Min. nach schöner Kombination über Co-Spielertrainer Lehofer und Mjalov. Jurkin, in diesem Moment rechts im Strafraum, umdribbelt noch einen Abwehrspieler und vollendet dann aus ca. 8 m flach mit rechts ins lange Eck. In der 61. Min. das 4:0, das dritte Tor von Mjalov an diesem Tag. Er profitiert von einem feinen flachen Außenristpass von Routinier Stich, der durch die gesamte Abwehr hindurchgeht. Unser Torjäger kann die Kugel links im Strafraum locker mitnehmen und netzt dann aus ca. 7 m in der für ihn typischen Art flach mit rechts ein. Bis zur 70.Min. haben auch die Gäste noch zwei Abschlüsse. Danach kommt offensiv von ihnen kaum noch etwas. Trotzdem schießen sie in der 78. Min. ein Tor, allerdings eines mit Kuriositäts-Charakter. Doch der Reihe nach. Jurkin bleibt nach einem Zweikampf im linken Halbfeld der gegnerischen Hälfte liegen. Die Heidingsfelder, in diesem Moment in Ballbesitz, befördern die Kugel daraufhin fairerweise ins Aus. Der Unparteiische unterbricht das Spiel. Nach Wiederanpfiff wollen die Unsrigen den Ball fairerweise an den Gegner zurückgeben. Stich schießt die Kugel deswegen in Richtung Heidingsfelder Torwart. Da der jedoch an der 16-er-Linie steht und mit dieser Spielsituation offenbar nicht rechnet, kommt er nicht an den Ball. Folge: Der findet den Weg ins Gästetor, und es steht, ohne dass die beabsichtigt gewesen wäre, 5:0 (77. Min.). Nach kurzer Diskussion unter den Spielern einigt man sich in Kenntnis des Schiedsrichters schließlich auf Folgendes: Wenn der Anstoß ausgeführt ist, werden unsere Spieler nichts dagegen unternehmen, dass die Heidingsfelder ein Tor erzielen. Gesagt, getan. Einer der Gäste erhält nach dem Anstoß im Mittelkreis den Ball. Absprachegemäß darf er ungehindert vor unser Tor laufen und zum 1:5 einschieben (78. Min.). Danach passiert hinüber und herüber Nennenswertes nicht mehr.

Resümee:

  • Unsere Erste zeigte gestern eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Einstellung passte durchgängig, die Konzentration fast durchgängig.

 

  • Der Sieg war verdient, fiel allerdings zu hoch aus. 4 Tore schlechter waren die Gäste jedenfalls nicht.

 

  • Trotz des Ergebnisses war es tatsächlich ein Zu-Null-Spiel.

 

Wünschen wir uns zum Re-Start, dass es der Mannschaft gelingt, an die in den Vorbereitungsspielen fast durchgäng