Obwohl Spielertrainer Jens Fromm und Artur Jurkin verletzungsbedingt weiterhin fehlten, gewann unsere Erste heute in Gemünden vor 150 Zuschauern gegen ebenfalls ersatzgeschwächte Altfelder am Ende souverän mit 5:1. Da sämtliche direkten Verfolger (Eisingen/Birkenfeld/Leinach) Punkte ließen, konnte man seinen Punktevorsprung sogar noch ausbauen, ist jetzt Tabellenführer mit 7 Punkten Vorsprung.

Altfeld nutzt Fehlentscheidung

Bei herrlichem Spätsommerwetter geriet unsere Mannschaft aufgrund einer krassen Fehlentscheidung des Unparteiischen bereits in der 4. Minute in Rückstand. Der pfiff da ca. 20 Meter vor unserem Tor einen Freistoß für die Gäste, obwohl deren gefoulter Spieler zuvor durch ein klares Foul an Tim Strohmenger überhaupt erst an den Ball gekommen war. Der Altfelder Freistoßspezialist, der bereits in der letzten Saison in Gemünden einen Freistoß versenkt hatte, schoss direkt. Sein Ball wurde von einem unserer Abwehrspieler abgefälscht, war deswegen für unseren auch heute tadellosen Torwart Marcel Jamil unhaltbar. Danach brauchten die Unsrigen etwas, um das zu verdauen und ins Spiel zu kommen. Nichtsdestotrotz erspielte man sich Chancen, belohnte sich allerdings zunächst noch nicht. Es dauerte bis zur 33. Min., ehe Markus Mjalov das 1:1 erzielte. Er verwandelte zentral aus kurzer Entfernung ein Zuspiel von Tim. Der war nach überlegtem Pass von Edgard Sack links außen in Ballbesitz gekommen, hatte parallel nach innen gespielt. Kurz zuvor hatte Markus bereits ein Tor geschossen, dem der insgesamt im 1. Abschnitt unsichere Schiedsrichter wegen Abseits aber unberechtigt die Anerkennung verweigerte. Das 2:1 in der 45. Minute war dann ein ganz kurioses Eigentor. Einer der Altfelder Innenverteidiger spielte in Bedrängnis einen Notball zu seinem Torwart zurück. Der wollte die Kugel wegschlagen, traf sie aber nicht. Folge: Der Ball kullerte ins Gästetor.

FVGS lässt Altfeld keine Chance

Im 2. Abschnitt hatten die Altfelder keinerlei Zugriff mehr aufs Spiel, liefen nur noch hinterher. Bereits in der 48. Min. schoss Markus das 3:1. Nach Alleingang durch die gegnerische Abwehr kam er links im Strafraum zum Abschluss. Untypisch für ihn verwandelte er mit links aus ca. 7 Metern ins lange Eck. Auch danach spielten die Unsrigen weiter munter nach vorne. Das führte in der 55. Min. zum 4:1 durch Robert Erfurt. Er traf auf präzises Zuspiel von Tim aus ca. 5 Metern ebenfalls mit links. Das 5:1 in der 68. Min. erzielte dann Christian Stich. Er verwandelte einen Foulelfmeter. Dem vorausgegangen war ein Tempodribbling von Tim, das im Strafraum nur mittels eines Fouls gestoppt werden konnte.
Ehrlich gesagt hatten die Gäste ihren Widerstand spätestens nach dem 4:1 eingestellt. Sie waren in der 2. Hälfte kein gleichwertiger Gegner mehr. Insbesondere konditionell waren sie da deutlich unterlegen, kamen nicht mehr wie im 1. Abschnitt in die Zweikämpfe, verloren auch in dieser Höhe verdient. Unsere Erste zeigte wie zuletzt immer eine geschlossene Mannschaftsleistung, trat als Kollektiv auf, hatte über das ganze Spiel gesehen ein deutliches Chancenplus.

Fazit:

Unglaublich. So etwas gab es in der Geschichte unserer FVGS noch nicht. 12 Saisonspiele: 11 Siege, 1 Unentschieden. Einfach Klasse.
Was genauso bemerkenswert ist: Selbst wenn der Schiedsrichter danebenliegt, dadurch unsere Mannschaft 2x krass benachteiligt ist, lässt sie sich davon nicht beeindrucken. Sie spielt unbeirrt weiter, verfolgt ihren Matchplan, zeigt ihre Klasse und gewinnt am Ende klar und verdient.
Und noch etwas, was nicht unerwähnt bleiben soll: Doppeltorschütze Markus spielte seinem Sturmpartner Tim, der heute zwar nicht traf, dafür aber 3x mal als letzter FVGS-ler vor dem Torschützen am Ball war, im 2 Abschnitt mehrfach Bälle erkennbar in den Lauf, ersichtlich, um auch Tim einen erfolgreichen Abschluss zu ermöglichen. Dies hat heute zwar nicht geklappt. Trotzdem ist dazu folgendes festzuhalten: Jeder unserer 3 (Haupt-) Angreifer denkt nicht nur an sich, an seinen (Tor-) Erfolg. Nein. Er will, dass auch seine Sturmpartner Tore erzielen.