In Karlburg holte unsere Erste gestern in einem in der 2. Halbzeit engen Spiel nach 1:2-Rückstand den 4. Dreier in Folge. Stammtorwart Marcel Jamil musste dabei verletzungsbedingt zuschauen. Vertreter Philipp Ködel machte seine Sache allerdings sehr gut, war an beiden Gegentoren schuldlos. Nach ausgeglichenem 1. Abschnitt nahm die Partie in der 2. Hälfte Fahrt auf, zunächst allerdings gegen uns.

Trotz 1:0-Führung durch Spielertrainer Jens Fromm beim Pausenpfiff kam unsere Mannschaft unerklärlich phlegmatisch aus der Kabine, was die ab da offensiveren Hausherren prompt mit 2 Toren bestraften. Mit etwas Glück hätten sie da auch ein 3. Tor erzielen können. Das gelang aber nicht. Stattdessen drehten die Unsrigen das Spiel, schossen durch Tim Strohmenger, Christian Stich und Markus Mjalov noch 3 Tore. Der Sieg war am Ende auch verdient, da unser Team nach dem 2:2 durch Tim deutlich mehr Torchancen hatte als der Gegner und 2 davon auch kaltschnäuzig verwertete.

Durch das 4:2 behielt man die Tabellenführung. Da Mit-Tabellenführer Birkenfeld, gegen den man nächste Woche in Seifriedsburg antritt, zu Hause gegen Helmstadt nicht über ein 2:2 hinauskam, ist man jetzt wieder allein vorne. Die Partie in Karlburg fand bei herrlichem, nicht zu warmem Spätsommerwetter statt, genau richtig zum Fußballspielen. Der Rasen war in exzellentem Zustand. Der noch junge Unparteiische leitete das insgesamt faire, in der 2. Hälfte intensiv geführte Spiel im Großen und Ganzen ordentlich. Bisweilen neigte er jedoch dazu, foulverdächtige Spielsituationen laufen zu lassen, was den robuster einsteigenden Karlburgern entgegenkam.

Zur Pause 1:0 für uns

Die Partie verlief in den ersten 45 Minuten eher ereignislos. Die Unsrigen wie auch die Gastgeber agierten da vorsichtig, die Karlburger sogar abwartend. Sie machten keinerlei Anstalten, das Spiel zu bestimmen. Stattdessen setzten sie auf defensive Disziplin und versuchten, über lange Schläge aus der Abwehr in Tornähe zu kommen. Vor dem 1:0 durch Jens Fromm in der 10. Min. war der Gegner 2x gefährlich vor unserem Tor. Das 1:0 für uns fiel dann überraschend. Markus Mjalov zog einen Eckball von links auf den langen Pfosten. Der ansonsten zuverlässige gegnerische Torwart wollte die nicht sehr scharf getretene Kugel fangen. Das gelang ihm allerdings nicht. Obwohl unbedrängt rutschte ihm der Ball durch die Hände. Den herunterkommenden Ball schoss Jens aus kurzer Entfernung mit rechts hoch ins Netz.

Danach gab es hüben wie drüben je noch eine Torchance. Anschließend, zwischen der 16. und 43. Min., passierte vor den Toren praktisch nichts mehr. Erst unmittelbar vor dem Pausenpfiff wurde es dann nochmals lebendig. 2x konnte sich Edgard Sack da auf seiner linken Außenbahn durchsetzen. Beim 1.x parierte der Torwart, beim 2.x bereinigte die Abwehr die Situation. In der Nachspielzeit dann die Karlburger „Königschance“ vor der Pause, ein Kopfball aus kurzer Entfernung, den unser Torwart Philipp Ködel allerdings reaktionsschnell mit dem Fuß abwehren konnte.

Starke 20 Minuten vor dem Abpfiff bringen den Sieg

Nach dem Wechsel änderten die Hausherren ihre Taktik. Sie spielten jetzt mutig nach vorne. Weil die Unsrigen in dieser Phase defensiv zu passiv sind, gelingen den Karlburgern kurz nach Wiederanpfiff 2 Tore. In der 49. und 54. Min. ist jeweils ihr Stoßstürmer erfolgreich. Beim 1. Tor, einer Parallele zum 2:2 im Spiel gegen Karlstadt, nutzt er eine Schläfrigkeit unserer Defensive. Die lässt ihn unbedrängt zum kurzen Pfosten laufen, wo er einen nach Freistoß flach zugespielten Ball aus kurzer Entfernung ins Tor schießen kann. Beim 2. Tor verwandelt er einen Foul-Elfmeter.

 In der Zeit danach sind die Gastgeber erst mal obenauf. Auch noch nach unserem 2:2 haben sie durchaus Chancen, ein 3. Tor zu erzielen. Dieses fällt aber nicht. Stattdessen fangen sich die Unsrigen, halten jetzt ordentlich dagegen. Schon mit der Einwechslung von Offensivmann Robert Erfurt für Abwehrmann Lukas Lutz in der 62. Min. wird erkennbar, in welche Richtung die Partie danach gehen soll. Nichtsdestotrotz fällt das 2:2 durch Tim Strohmenger in der 64. Min. eher überraschend. Die Karlburger, die inzwischen wieder mehr auf Defensive setzen, stehen nun hinten wieder massiert wie im 1. Abschnitt. Die Räume vorne sind für unsere Angreifer dadurch sehr eng. Gleichwohl macht Tim, der ein Zuspiel von Markus mit dem Rücken zum Tor annimmt, in bester Torjägermanier aus dem Nichts das 2:2. Er dreht sich, da in mittiger Position, blitzschnell zum Tor und zieht sofort ab. Sein gefühlvoller Schlenzer mit rechts aus ca. 12 Metern geht halbhoch ins rechte Eck. Ab da übernehmen die Unsrigen nach und nach das Kommando, haben ab der 70. Min. die Spielkontrolle, erarbeiten sich ein Chancenplus. Zwei dieser Möglichkeiten führen in den letzten 10 Min. zu den Toren 3 und 4. Zuvor hatte in der 74. Min. bereits ein Distanzschuss von Artur Jurkin die Querlatte touchiert. Das 3:2 in der 84. Min. erzielt Mittelfeldmann Christian Stich. Er verwandelt einen Elfmeter sicher und unhaltbar mit rechts hoch ins rechte Eck. Vorausgegangen war ein Foul an Markus, der links im Strafraum auf Höhe der 6-Meter-Linie gelegt wird, als er nach Zuspiel von Artur in Richtung Tor dribbelt. Mit dem 4:2 in der 90.+3. Min. setzt Markus auch den Schlusspunkt. Er kommt etwas hinter der Mittellinie der gegnerischen Hälfte in Ballbesitz, startet von dort einen Alleingang in Richtung gegnerisches Tor. 3 Abwehrspieler können ihn dabei nicht stoppen. Im Strafraum angekommen lupft er die Kugel in mittiger Position und aus ca. 7 Metern mit rechts elegant über den ihm entgegenkommenden Torwart ins Netz. Unmittelbar danach pfeift der Schiedsrichter ab.

Fazit

- Zu sehen war gestern erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung. Sicher, am Ende war auch etwas Glück dabei. Trotzdem: Im 4. engen Spiel nacheinander, 3 davon auswärts, der 4. Dreier. Hut ab. Unser Team hat sich, insbesondere was die Einstellung betrifft, sehr positiv entwickelt. Auch wenn es mal nicht so läuft, wie es der Matchplan vorsieht, bleibt man ruhig, geduldig, spielt unverdrossen weiter. Die Köpfe gehen nicht nach unten, man glaubt an sich, und seine Chance, die Partie noch zu gewinnen. Was dann wie gestern auch eintritt.

Aber: Obwohl man momentan einen Lauf hat (8 Siege, 1 Unentschieden in bislang 9 Partien) muss man demütig bleiben, darf weiterhin nur von Spiel zu Spiel denken.
- Aus der Mannschaft hervorheben möchte ich diesmal 3 Spieler: Spielertrainer Jens Fromm, der unser Spiel lenkt, die Mannschaft defensiv und offensiv im Wortsinn „führt“; Torwart Philipp Ködel, der, ins kalte (Kreisliga-)Wasser geworfen, eine tadellose Leistung zeigte.; und Angreifer Markus Mjalov. Er schoss das 4:2, war bei den 3 Toren zuvor jeweils als letzter vor dem Torschützen am Ball. Hochachtung vor so viel Effizienz.
In der gestrigen Partie fielen unsere Tore nicht nach Kombinationen. Die Tore 2 bis 4 waren vielmehr Folge individueller Klasse, über die wir im Angriff anerkanntermaßen verfügen.