Die FVGS konnte den Schwung aus dem Retzbach-Testspiel mitnehmen und einen sehr guten Auftakt feiern, obwohl gerade im ersten Abschnitt bei weitem nicht alles klappte. Alle drei Stürmer waren an den Toren beteiligt. Erfreulich war auch das Debüt von Dennis Gleiß (zuletzt SV Rieneck), der seine rechte Seite stark beackerte und das wichtige 2:0 schoss.

Von Beginn an gab die Elf von Spielertrainer Jens Fromm Gas und schnürte die Gäste aus Margetshöchheim ein. Die SG hatte sich nach dem 0:8 aus der Vorsaison ein Defensivkonzept verordnet und stand kompakt. Das machte der FV das Leben zu Beginn schwer. Da auch die Standards schwach ausgeführt wurden, gelangte man zunächst kaum zu Chancen. Nick Stieglitz auf der Gegenseite feuerte den ersten Schuss ab. Dann aber wurde die Heimelf zwingender. Mjalovs Schuss war noch zu harmlos, doch nur drei Minuten später brachte Kapitän Tim Strohmenger seine Elf in Führung, als er, von Mjalov bedient, in abseitsverdächtiger Position Margetshöchheims Keeper Ehrenfels per Flachschuss bezwang.

Das 1:0 führte aber nicht zur erhofften Sicherheit im Passspiel. Zu häufig wurden bedrängte Spieler angespielt oder die Bälle bereits vorher abgefangen, so dass die SGM mit Tempo Vorstöße initiieren konnte. Matthias Fersch hatte dabei eine gute Schusschance, doch der Schuss war zu harmlos und flog links vorbei. Mitte der ersten Halbzeit wurde vor allem Artur Jurkin aktiver, seinen Abschlüssen fehlte es aber an Präzision.
Die entscheidenden Szenen ereigneten sich dann kurz vor der Pause. Der bereits verwarnte Sven Jungbauer war mit einer Freistoßentscheidung des Schiris nicht zufrieden und reagierte emotional. Der Unparteiische zeigte wenig Fingerspitzengefühle und schickte den Gästekapitän vorzeitig zum Duschen. Allerdings muss sich ein bereits verwarnter Spieler in solchen Situationen eben am Riemen reißen, zumal als Kapitän.

Der FVGS war es natürlich recht, nun noch mehr Platz zum Kombinieren zu haben. Prompt nutzte man das aus. Mjalov fand per Flanke Neuzugang Dennis Gleiß am langen Pfosten, der per Volleyabnahme auf 2:0 erhöhte. Die Vorentscheidung war gefallen.Im zweiten Abschnitt konnten die Gäste kaum noch dagegenhalten oder gar Entlastungsangriffe starten. Die FV erhöhte noch durch Strohmenger und Jurkin und hätte gar weitere Tore erzielen müssen, wäre man etwas konsequenter gewesen. Am Ende war es ein hochverdienter Sieg, den man aber nicht überbewerten darf, da der Gegner zwar in die Zweikämpfe ging, offensiv aber zu wenig zu bieten hatte und nach dem Platzverweis dezimiert war.

Nachbetrachtung Günter Herrbach

Mit einem souveränen 4:0 gegen die SG Margetshöchheim startete unsere Erste am Sonntag in Seifriedsburg erfolgreich in die neue Saison. Der Gegner, bei dem einzelne Spieler recht bissig und aggressiv auftraten, hielt in der 1. Halbzeit noch dagegen. Aber schon da hatte unsere Mannschaft ein deutliches Chancenplus. Nachdem ihr Abwehrchef, er gehörte zu den bissigen Spielern, in der 45. Minute Gelb-Rot gesehen hatte, waren die Margetshöchheimer in der 2. Halbzeit dann nur noch um Schadensbegrenzung bemüht. Torgefährlich wurden sie praktisch nicht mehr. Die Unsrigen, bis zu Gelb-Rot für Innenverteidiger Jan Vogt in der 73. Minute zudem einer mehr, beherrschten die nunmehr einseitige Partie, ohne dabei ans Limit gehen zu müssen. Verdientermaßen erzielte man 4 Tore, hatte allerdings Chancen für mindestens 4 weitere.

Die Partie fand bei sehr schwüler Witterung statt. Dem „Grün“ war an einigen Stellen die vorausgegangene Trockenheit anzusehen. Die Spielfläche war steinhart.Der Unparteiische begann ordentlich, traf mit zunehmender Spieldauer aber immer öfter Entscheidungen, die beide Seiten nicht verstanden. Spielentscheidend war das allerdings nicht, da Heim- wie Auswärtsmannschaft gleichermaßen betroffen waren.Bis zum 1:0 in der 14. Min. begegneten sich beide Mannschaften noch auf „Augenhöhe“. Die erste „richtige“ Torannäherung aus dem Spiel heraus (8. Min.) hatten sogar die Margetshöchheimer. Das 1:0 schiesst jedoch Tim Strohmenger. Nach flachem Zuspiel von Markus Mjalov kommt er links im Strafraum aus ca. 7 Metern zum Abschluss. Er schießt dabei den Ball überlegt mit rechts flach und mittig ins Tor. Danach erarbeiteten sich die Unsrigen weitere vielversprechende Torchancen, sowohl aus dem Spiel heraus als auch über Standardsituationen (Ecken; Freistöße). Allein das Visier ist noch nicht richtig eingestellt. In der 45. Min. dann Gelb-Rot für den gegnerischen Abwehrchef. Ob sein massiver Körpereinsatz an der Mittellinie, dessentwegen der Schiedsrichter den 2. gelben „Karton“ zückt, überhaupt gelbwürdig war, sei dahingestellt. Es gab jedenfalls auch Beobachter, die gar kein „Foul“ gesehen haben wollten. Letztendlich ging die Entscheidung des Unparteiischen aber in Ordnung, da derselbe Spieler zuvor bereits ein 2. gelbwürdiges, aber nicht geahndetes Foul gegen Tim begangen hatte, und zudem mehrfach wegen anderer „kleiner“ Fouls aufgefallen war. Das 2:0 für uns fällt dann in der Nachspielzeit des 1. Abschnitts (45+1. Min.). Markus, etwa in der Mitte der gegnerischen Hälfte, schießt einen Freistoß von links außen präzise in den Strafraum, wo Neuzugang Dennis Gleiß, dort etwas rechts, nicht lange fackelt und den Ball aus ca. 7 Metern mit rechts unter die Latte jagt. Chancenmäßig geht dieses Halbzeitergebnis in Ordnung.

Nach Wiederanpfiff spielen die Unsrigen weiter munter nach vorne. Ab der 47. Min. bis zum 3:0 ergeben sich weitere sehr gute Chancen, bei denen alle drei Angriffsspieler zum Abschluss kommen. 2 Freistoßmöglichkeiten in Strafraumnähe werden in diesem Zeitraum allerdings leichtfertig verdaddelt. Dem 3:0 durch Tim (63. Min.) geht ein vertikales Zuspiel von Spielertrainer Jens Fromm voraus. Tim erläuft den punktgenau kommenden Ball in mittiger Position und schießt ihn aus ca. 6 Metern mit rechts flach und mittig ins Tor. Auch danach bleiben die Unsrigen offensiv und erspielen sich weitere Torchancen. Eine davon nutzt Artur Jurkin in der 84. Min. zum 4:0. Lukas Lutz, etwa in der Mitte der gegnerischen Hälfte, schlägt von rechts außen einen Ball hoch in Richtung Strafraum. Artur erläuft sich das Leder und vollstreckt dann etwas links aus ca. 10 Metern mit links flach ins lange Eck.Sieben Min. zuvor hatte auch einer von uns, Innenverteidiger Jan Vogt, Gelb-Rot gesehen (77. Min.).

Fazit

Der Start in die Anfangsphase der neuen Runde ist geglückt. Die gesamte Mannschaft zeigte eine ordentliche Leistung.Schlüssel zum Erfolg waren Spielfreude und mannschaftstaktische Disziplin (Geduld). Zudem ließ man sich vom hart tackelnden Gegner nicht den Schneid abkaufen.Bereits ab dem 1:0 mussten sich sachkundige Zuschauer nicht mehr sorgen, dass der Gegner die Partie gewinnen könnte. Julian Ködel und Jan Vogt, die nach meiner Erinnerung zuvor in keinem Pflichtspiel gemeinsam als Innenverteidiger aufgeboten waren, machten ihre Sache auf dieser Position gut. Ehrlicherweise muss man aber sagen, dass der Gegner offensiv limitiert war, insbesondere im 2. Abschnitt kaum mehr Offensivdruck aufbauen konnte. Positive Folge der Umstellung in der Innenverteidigung war, dass Spielertrainer Jens Fromm offensiver auftreten, ins Mittelfeld vorrücken, spielgestaltend agieren konnte. Das tat unserem Spiel sehr gut. Unser Angriff knüpfte an erfolgreiche Zeiten der Vorsaison an. Man hätte aber durchaus mehr als 4 Tore schießen können. Genügend Chancen dafür wurden jedenfalls herauskombiniert. Neuzugang Dennis Gleiß überzeugte in seinem 1. Pflichtspieleinsatz nicht nur wegen seines Tores zum 2:0.