02.08.2021 | Nach der bitteren 2:8-Pleite zum Auftakt gegen Aufsteiger Baris Spor Lohr hat die zweite Mannschaft der FVGS im Derby gegen Wolfsmünster immerhin einen Punkt geholt. Diesen verdiente sich die Schulz-Elf dank einer Leistungssteigerung nach der Pause. Mit etwas mehr Fortune wäre auch der Heimsieg noch drin gewesen, doch Spielertrainer Schulz zielte etwas zu hoch.

Ein Punkt nach zwei Spieltagen ist sicherlich keine glänzende Bilanz. Immerhin aber hat sich die FVGS II dank einer Leistungssteigerung nach der Pause in die Saison gekämpft. Im ersten Abschnitt allerdings bot die Schulz-Elf eine ganz schwache Leistung. Ohne Leidenschaft und Zweikampfverhalten agierte man viel zu passiv und überließ den Wolfmünsterer den Ball. Dabei wären ein Anlaufen gewisser Spieler sicherlich erfolgsversprechend gewesen, da der TSV durchaus technische Schwächen offenbarte. Im Spielaufbau war man zu ideenlos und spielte zumeist lange Bälle, die aber unpräzise waren, so dass Maximilian Zänglein und Steffen Schwab vorne ziemlich in der Luft hingen. Die wenigen Konterchancen blieb ungenutzt, weil man sie nicht richtig ausspielte.

Wolfsmünster kam dagegen immer besser ins Spiel und hatte ein paar gute Schusschancen, die aber zunächst ungenutzt blieben. Erst kurz vor dem Pausenpfiff wurde die Heimelf für ihr lethargische Vorstellung bestraft. Ex-FVGSler Manuel Voll gelang die Führung per Flachschuss.

Nach der Pause änderte die FVGS-Reserve ihre Einstellung und agierte druckvoller. Man steigerte sich im Zweikampf und schaffte es, die Wölfe in die eigene Hälfte zu drängen. Ein schöner Angriff über Maximilian Zänglein wurde von Lukas Kübert cool verwandelt, nachdem er noch einen Gegner ins Leere laufen gelassen hatte. Man war nun auf Augenhöhe, und als bei Wolfsmünster die Kräfe schwanden, war man dem Sieg sogar näher. Spielertrainer Jakob Schulz hatte dann den Sieg auf dem Fuß. Nach einem Pressschlag blieb ein Gästespieler liegen, das Spiel lief aber weiter. Die Flanke von Maximilian Kaaf kam herein und Jakob Schulz kam frei zum Abschluss. Allerdings zielte er leicht zu hoch, so dass der Ball knapp über den Querlbalken flog.

Am Ende war es ein gerechtes Remis, weil Wolfsmünster im ersten Abschnitt stärker war und die FVGS den zweiten Durchgang dominierte.