29.04.2019 | In einer einseitigen Partie erspielte sich unsere Erste bereits in der 1. Halbzeit eine Vielzahl von Chancen. Trotzdem dauerte es bis zur 41. Minute, ehe der Ball zum ersten Mal den Weg ins Wombacher Tor fand. Auch in der 2. Hälfte kam man zu vielen guten Möglichkeiten. Die Treffer zum Sieg gelangen allerdings auch da erst in den letzten 20 Minuten.

Der insgesamt diszipliniert auftretende, offensiv allerdings limitierte Gegner stand während des ganzen Spiels defensiv kompakt, hatte aber nur 3 (!) echte Torchancen, 1 in den ersten, 2 in den zweiten 45 Minuten. Die Gelegenheit vor der Pause verwandelte man, bei den beiden nach der Pause war unser Schlussmann Marcel Jamil zur Stelle.

Der Wettergott meinte es gut mit Akteuren und Zuschauern. Es herrschte bestes Fußballwetter, war nicht zu warm und nicht zu kalt. Der Platz in Gemünden war gut bespielbar. Die Partie wurde beiderseits fair geführt. Der sichere Unparteiische hatte jederzeit alles im Griff.

 

Zur Pause "nur" 1:1

Von Beginn an knüpften die Unsrigen nahtlos an die Schlussviertelstunde im Spiel gegen Steinfeld an. Sie machten Druck, waren erkennbar darauf aus, ein frühes Tor zu erzielen. Das gelang jedoch nicht. Bereits in der 4. Min. kam man erstmals gefährlich vor das Wombacher Tor. Von der 7. bis zur 10. Min. hatte man im Minutentakt gute Möglichkeiten. Bis zur Führung in der 41. Min. konnte der Berichterstatter weitere 10 (!) Torchancen registrieren. Artur Jurkin, Christian Stich, Tim Strohmenger, Jan Vogt und Tobias Haupt, fast jeder unserer Angriffs- und Mittelfeldspieler hatte mindestens einen Torabschluss. Allein, das Visier war noch nicht genau genug eingestellt. Dann endlich das 1:0. Artur schießt rechts knapp außerhalb des Strafraums mit seinem starken linken Fuß aufs Wombacher Tor. Sein Diagonalball überrascht deren Torwart. Der muss die Kugel passieren lassen. In der 45. Min. steht es allerdings plötzlich 1:1. Bei der ersten echten Offensivaktion der Gäste bringt unsere Abwehr das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Die Wombacher spielen den Angriff dann gut aus. Der Torschütze, am Ende links in unserem Strafraum etwa am Fünfmetereck, kann flach vollstrecken. Das Unentschieden zur Halbzeit stellt den Spielverlauf bis dahin aber völlig auf den Kopf.

 

Entscheidung in den 20 Minuten vor Spielende

Auch in den zweiten 45 Minuten war der Gast sparsam mit Offensivaktionen. Ganze zwei Mal kam er gefährlich vor unser Tor. Die Unsrigen dagegen spielten unverdrossen weiter nach vorne, hatten jetzt vornehmlich durch Artur und Tim weitere gute Tormöglichkeiten, blieben zunächst jedoch glücklos. Erst in der 73. Min. gelingt Tim das 2:1. Nach Zuspiel von Artur bewegt er sich mit dem Ball am Fuß etwa auf Höhe der Strafraumlinie von rechts kommend Richtung Mitte. Dort angekommen zieht er mit links ab und zirkelt das Leder an Freund und Feind vorbei mit Effet flach und unhaltbar ins linke Eck. Das 3:1dann in der 84. Min.. Abwehrspieler Tobias Müller erkämpft sich den Ball links an der Außenlinie noch in der eigenen Hälfte. Mit dem Ball am Fuß zieht er von dort einen langen Sprint, überläuft aufgrund seiner Geschwindigkeitsvorteile 3 Wombacher und dringt schließlich links in deren Strafraum ein. Aus ca. 6 Metern schließt er dort ab, tunnelt dabei noch den gegnerischen Torwart. Bewundernswert, dass Tobias nach seinem langen Hochgeschwindigkeitssprint noch die Konzentration zum erfolgreichen Abschluss hat. Danach passiert nichts Berichtenswertes mehr. Die Partie trudelt aus.

 

Fazit:

  • Obwohl sich unsere Mannschaft mit dem Tore schießen schwertat, hatte man als Zuschauer zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die abstiegsgefährdeten Wombacher das Spiel gewinnen könnten. Ihre Qualitäten lagen eindeutig allein im Defensivverhalten.
  •  Die Unsrigen schossen trotz vieler Chancen „nur“ 3 Tore, eine Quote, die auf alle Fälle verbesserungswürdig ist. Trotzdem konnte man als Zuschauer zufrieden den Heimweg antreten. Die Mannschaft trat insgesamt engagiert auf, ließ sich auch durch die vorübergehende Erfolglosigkeit im Abschluss nicht entmutigen. Die Einstellung stimmte.
  • Der ungefährdete Sieg taugt als Auftakt für einen versöhnlichen Saisonabschluss.