FVGS weiterhin bärenstark

26.08.2018 | Auch wenn das erste Tor des Spiels bis zur 40. Minute auf sich warten ließ, war unsere Erste über das ganze Spiel hinweg spielbestimmend und gewann souverän. Wie schon in den beiden Partien zuvor (4:1-Heimsieg gegen Erlenbach; 1:0-Auswärtssieg gegen Steinfeld) entschied man das Spiel im zweiten Durchgang. Birkenfeld, eine Mannschaft, die mit-„spielen“ wollte, war nicht so defensiv aufgestellt  wie Erlenbach und Steinfeld, konnte aber trotzdem nur ganz wenige echte Torchancen herausspielen. Unser Team dagegen hätte durchaus noch höher gewinnen können.

Aus der Anfangself vom Vorsonntag in Hausen fehlte Lukas Lutz, dort linker Mann in der Dreier-Abwehr. Für ihn rückte Julian Ködel positionsgleich in die Startelf. Das für die Zuschauer ansehenswerte Spiel fand bei bestem Fußballwetter (nicht zu warm und nicht zu kalt) statt und wurde von beiden Seiten jederzeit fair geführt. Der Schiedsrichter, der im ganzen Spiel nur eine Karte zeigte (Gelb gegen Tim Strohmenger), hatte es ganz leicht. Er hatte die Partie jederzeit im Griff.

Trotz Überlegenheit und sehr guter Torchancen "nur" 1:0 zur Halbzeit

Bereits in der Anfangsphase (6. bzw. 7. Minute) hatte unsere Mann-schaft zwei sehr gute Torchancen nach Standards. Beide Male schoss Artur Jurkin einen Freistoß von rechts platziert und gefühlvoll auf das Birkenfelder Tor. Beim ersten ging der Ball an den rechten Außenpfosten, beim zweiten touchierte er die Querlatte. In der 20. Minute dann ein Aufreger: Nach einer Ecke von rechts schießt ein gegnerischer Spieler auf das von Jens Rosenkranz abgedeckte rechte kurze Eck. Der konnte den Ball - wohl auch etwas mit der Hand - gerade noch abwehren, was dem Schiedsrichter aber offenbar entging. Danach passierte bis zur 39. Minute (da geht ein schöner Schlenzer von Markus Mjalov mit rechts knapp am rechten Eck vorbei) nichts mehr. Unmittelbar danach in der 40. Minute das 1:0. Markus spielt den Ball schön in den Lauf von Tim, der, inzwischen im Strafraum, in bester Torjägermanier mit rechts sicher vollstreckt. Anschließend gab es für jede Seite noch eine „Halb-Elfmeter“-Situation. Beide Male pfiff der Schiedsrichter berechtigterweise aber nicht.

Drei weitere, fein herauskombinierte Tore

Nach Wiederanpfiff hatten die Birkenfelder die erste Torchance. Der Ball ging jedoch knapp am Tor vorbei. In der 50. Minute dann die Vorentscheidung. Tim, im Bereich des zweiten Pfostens einlaufend, verwertete aus kurzer Distanz einen Ball, den Jens Rosenkranz fast von der Eckfahne aus flach und parallel zur Torausauslinie scharf nach innen gespielt hatte, zum 2:0. Anschließend hatte Artur zweimal die Möglichkeit, das Ergebnis zu erhöhen. Allein: Er hatte an diesem Tag kein Schussglück. In der 72. Minute dann die Entscheidung, das 3:0. Artur spielte Markus frei, der mittig in den Strafraum eindrang und den Ball souverän mit rechts einschoss. In der 77. Minute schließlich das 4:0. Diesmal hatte Jens Fromm Markus herrlich angespielt. Dieser drang rechts in den Strafraum ein und versenkte mit rechts aus etwa sechs Metern erneut souverän. Ab da tat man sich gegenseitig nicht mehr „weh“. Artur und Markus hatten jedoch trotzdem je eine weitere Großchance, das Ergebnis noch zu erhöhen.

Für Jens Rosenkranz und Jon Mehana, die auf der rechten bzw. linken Außenbahn unterwegs waren, kamen nach dem 2:0 positionsgleich Philipp Legedza und Sebastian Kleespies. In der Schlussphase wurde dann noch Tobias Haupt für Christian Stich eingewechselt.

Fazit:

Die Mannschaft trat erneut als „Mannschaft“ auf. Sie ist in der Lage, den jeweiligen Gegner 90 Minuten unter Druck zu setzen und dadurch die Voraussetzungen für ein effizientes Kombinationsspiel zu schaffen. Dass man Spiele in der zweiten Halbzeit für sich entscheiden kann, ist darauf zurückzuführen.

Das Spiel zeigte erneut auf, wie spielintelligent und abgeklärt die beiden erfahrenen Team-Player Jens Fromm und Attila Aydogdu agieren. Sie sind sicher im Passspiel und jederzeit in der Lage, Tempo und Rhythmus unseres Spiels zu bestimmen.

Mit Markus schnürte jetzt auch der Letzte aus unserem Paradesturm seinen ersten Saison-Doppelpack.

Und zu guter Letzt: Das Spiel ohne Ball macht unsere Offensive so gefährlich. Tim, Artur und Markus bewegen sich vorne sehr gut und können deswegen immer wieder von ihren Mitspielern über Kombinationen „frei“-gespielt werden.