Hoch verdienter Auswärtssieg

12.08.2018 | Auch das dritte Spiel konnte die FVGS gewinnen. Gegen den SV Erlenbach siegte man trotz zwischenzeitlicher Probleme verdient mit 4:1, vor allem weil man sich nach der Pause erheblich steigern konnte. Erlenbach konnte zudem seine laufintensive Verteidigungsstrategie nicht mehr aufrechterhalten, so dass die Sturmreihe am Ende relativ leichtes Spiel hatte.

Aus der Anfangself vom Vorsonntag in Gramschatz fehlten gegen Erlenbach Tobias Müller und Philipp Legedza verletzungs-, Tobias Haupt berufsbedingt. Für sie rückten Johnny Scholz, Julian Ködel und Routinier Christian Stich in die Startelf.

Das Spiel fand bei warmen, aber nicht tropischen Temperaturen statt. Es wurde von beiden Seiten durchgängig fair geführt. Der unauffällig leitende Schiedsrichter hatte es dadurch nicht allzu schwer.

Spiel zunächst überraschend ausgeglichen

Bereits in der 3. Minute hatte Markus Mjalov die erste passable Abschlusschance, schoss aber drüber. In der 6. Minute startete Artur Jurkin ein Solo auf seiner rechten Seite, das er mit einem halbhohen Linksschuss abschloss, leider etwa einen Meter rechts am Tor vorbei. Doch dann in der 13. Minute das mit Kurzpässen wunderschön herausgespielte 1:0, zuletzt am Ball unsere drei Sturmspitzen. Markus hatte Artur angespielt, dieser den Ball direkt mit seinem linken Fuß durch die vielbeinige Abwehr hindurch zu Tim weitergeleitet. Der war wunderbar mitgelaufen und konnte, von links kommend, im Strafraum den auf den Punkt zugespielten Ball überlegt mit rechts aus ca. sechs, sieben Metern einschießen.

Was dann geschah, war allerdings überraschend. Unsere Mannschaft verlor trotz dieses Auftakts die Spielkontrolle. Die Erlenbacher, die defensiv gut standen, waren ab da in der Lage, die Räume in ihrer Hälfte eng zu machen. In die Spitze operierten sie fast durchgängig mit langen Bällen. Unserer Mannschaft fiel nun nicht mehr viel ein. Vor allem gelang es nicht, die beiden Defensivketten zu knacken. Man kam insgesamt nicht mehr ins Kombinieren, verhielt sich insgesamt zu passiv. Und hinten präsentierte man sich nicht immer sicher. Dies führte in der 15. und 20. Minute zu den ersten Torchancen der Erlenbacher. In der 33. Minute gelang ihnen dann auch das - zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente - 1:1. Wieder mal ein langer Ball zu einem Offensivspieler, der auf das linke Torwarteck unseres Keepers Marcel Jamil abzog. Dieser konnte den Ball zwar noch abklatschen, aber nur nach vorne vor die Füße von Pascal Bloemer, dem einzigen „echten“ Stürmer der Gäste, einem Spieler mit Landesligaerfahrung. Der verwandelte den Abpraller routiniert aus ganz kurzer Entfernung über Marcel hinweg hoch ins Eck. Trotzdem: Auch dieses Tor weckte die Unsrigen (noch) nicht auf. Man hatte sogar Glück. Die Erlenbacher hätten nämlich nach einer Großchance mit einer Führung in die Halbzeit gehen.

FVGS zeigt ihre Qualitäten

Nach der Kabinenansprache brachte unsere Erste dann Zug in die Partie. Bereits in der 47. Minute zog Markus mit rechts ab. Sein Schrägschuss aus ca. 16 Metern landete jedoch nur am linken Innenpfosten des Erlenbacher Tors. In der 52. Minute dann ein langer Ball in den Strafraum der Gäste. Die beiden großgewachsenen bis dahin recht sicheren Innenverteidiger bekommen die Kugel diesmal nicht unter Kontrolle. Einer foult Tim, der mit ihnen um den Ball kämpft. Den berechtigten Elfmeter verwandelt Artur mit links flach ins rechte Eck zum 2:0. Der Torwart hatte sich täuschen lassen und hatte sich für die andere Seite entschieden. Nach einer weiteren Chance durch Artur dann erneut ein fein herausgespieltes Tor. Einen kontrolliert geschlagenen langen Ball unseres Abwehrspielers Johnny Scholz nimmt Artur gekonnt mit und spielt ihn, in diesem Moment nicht weit vom gegnerischen Tor entfernt, von rechts mit dem rechten Fuß nach innen. Dort kommt Tim optimal an den Ball und schießt ihn aus kurzer Entfernung mit rechts überlegt ins Tor. Das war die Vorentscheidung. Die endgültige fiel dann in der 78. Minute, als Markus, in diesem Moment mittig im Strafraum stehend, einen Ball, der erneut lang gespielt war, mit rechts überlegt zum 4:1 ins Tor schob. Danach passierte hinüber und herüber nicht mehr allzu viel. Tim konnte einen von Artur uneigennützig aufgelegten Ball nicht verwerten, den Artur, wie Tim in der Nähe des Sechsmeterraums, durchaus auch selbst hätte aufs Tor schießen können. Der Gegner, der in der 2. Halbzeit überhaupt keine wirkliche Torchance mehr hatte, „akzeptierte“ die Niederlage nach dem 4:1. Die Unsrigen ließen es ab da ruhiger angehen, das Spiel quasi austrudeln“.

Für Julian, Edgard Sack und Christian Stich kamen in der 2. Hälfte Jens Rosenkranz, Jon Mehana und Lukas Lutz in die Mannschaft. Jan Vogt verletzte sich in der Schlussphase am Knie.

 
 
Fazit:
 
Ein verdienter Sieg, der allerdings erst nach der Pause eingetütet wurde. Im Wortsinn: Ein Arbeitssieg. Der Gegner spielte in der 1. Halbzeit taktisch diszipliniert, war dadurch in der Lage, unser Kombinationsspiel ins Stottern zu bringen. In der 2. Halbzeit konnten die Gäste ihr (kräftezehrendes) Defensivspiel nicht mehr aufrechterhalten. Dadurch ergaben sich dann Chancen, die unsere Angriffsspitzen nutzten. Was besonders zu erwähnen ist: Unser Team kann nicht nur Kurzpass (wie vor dem 1:0 und den Toren in den Spielen zuvor), sondern auch lange Bälle (wie vor den Toren zwei bis vier).