Spieltermine

Sa, 25.11.17 12:30 Uhr - 13:55 Uhr
11. ST / U15(1): SV Heidingsfeld (A)
Sa, 25.11.17 14:00 Uhr - 15:45 Uhr
12. ST / U19: TV Marktheidenfeld (H)
Sa, 25.11.17 16:00 Uhr - 17:35 Uhr
11. ST / U17: TSV Rottendorf (H)
Sa, 25.11.17 16:00 Uhr - 17:25 Uhr
11. ST / U15(2): JFG MSP Süd (A)
So, 26.11.17 12:00 Uhr - 13:45 Uhr
8. ST / AK: TSV Karlburg III (H)
So, 26.11.17 12:00 Uhr - 13:45 Uhr
8. ST / BK: SG Burgsinn II (A)

Vorbereitungsspiel

Mängel im Spielaufbau und bei Laufwegen

Starker B-Klassist zeigt der Dritten die Grenzen auf

Nach dem internen Testspielsieg gegen die U19 traf man in Gräfendorf auf einen starken B-Klassisten, der der Dritten in der zweiten Halbzeit die Grenzen aufzeigte. Konnte man im ersten Abschnitt noch gut dagegenhalten, verließen die Elf nach dem Wechsel die Kräfte, so dass Gräfendorf leichtes Spiel hatte.

Defensiv stabil, aber ohne Durchschlagskraft

In Abwesenheit des eigentlichen Coaches Alexandropoulos beging die Dritte unter Legedza/Wendel ihr zweites Testspiel. Personell musste man deutliche Abstriche machen, da sowohl am Vortag sowie am Folgetage Testspiele der zweiten Mannschaft angesetzt waren. Daher saßen mit Steffen Legedza selbst und Sebastian Werner zwei "Alte Herren" auf der Bank. Letzterer musste im ersten Abschnitt sogar zunächst zur Pfeife greifen, weil kein Schiedsrichter angesetzt war.

Gräfendorf II präsentierte sich von Beginn an laufstark und bissig. Die Abwehr der SG wurde immer wieder angelaufen und unter Druck gesetzt. Zunächst aber konnte man sich mit Kurzpässen und Flügelwechseln immer wieder gut befreien. Auf der zentralen, defensiven Mittelfeldpositionen gefielen die Youngster Bastian Franz und Mattheo Marras mit ihrer Laufstärke. Sie boten sich immer wieder kurz an, um sich die Bälle von Fabian Keiner und Nico Heyne abzuholen.

Was allerdings nicht klappte, war das Spiel in die Spitze. Die Laufwege und zum Teil auch die Laufbereitschaft von Julien Brach und Maximilian Zänglein passten nicht. Gräfendorf verteidigte sehr hoch und verdichtete so die Räume. Ungenaue Pässe und schlechte Annahmen verhinderten so, dass die Mannschaft nachrücken konnte. Die Bälle wurden fast umgehend an der Mittellinie verloren. Auch die Heimelf hatte so ihre Probleme mit dem Passspiel. Zudem erwischten die Dreierkette Fabian und Simon Keiner und er schnelle Nico Heyne einen guten Tag und verteidigten sehr solide.

Auf der 10 probierte das Trainer-Duo, auch mangels Alternativen, Marc Fella aus. Der eigentliche Innenverteidiger mühte sich redlich, hatte aber auch Probleme die richtigen Räume zum Anbieten zu finden. Nach einer knappen halben Stunde wechselte sich Legedza für Fella selbst ein, um das Angriffsspiel besser zu koordinieren. Ein relativ harmloser Schuss von Bastian Franz blieb aber eigentlich die einzige Offensivaktion der Gäste im gesamten Spiel.

Der SG schwinden deutlich die Kräfte

Dass das Trainer-Team noch viel Arbeit vor sich hat, wurde im zweiten Durchgang deutlich. Zwar verteidigte die Abwehr weiter nach Leibeskräften, doch den jungen 6ern ging allmählich die Kraft aus. Auch die Bereitschaft der Offensivspieler mit nach hinten zu arbeiten, ließ mehr und mehr nach, so dass Gräfendorf noch größere Räume vorfand. Schon kurz nach der Pause klingelte es im Kasten von Heiko Schwab, der vor allem in der ersten Halbzeit schon zahlreiche Schüsse des SVG glänzend parieren konnte. Unter anderem hatte er einen strammen Freistoß fast aus dem Winkel gefischt.

Nun aber fand er sich immer wieder gegnerischen Stürmern gegenüber die alleine auf ihn zuliefen. Der große Platz forderte seinen Tribut und die eingewechselten Oldies konnten die Lücken (verständlicherweise) nicht zulaufen. So erhöhte der SVG das Ergebnis Schritt für Schritt in eine Höhe, die am Ende den Kräfteverhältnissen entsprach. Bei konsequenter Verwertung hätte der Gastgeber noch höher gewinnen können. Die SG dagegen vergab einige aussichtsreiche Angriffe und Konter durch schlampiges Passspiel schon im Ansatz. Die einzige Halbchance hatte Steffen Legedza nach einem Freistoß.

Man sollte sich nicht grämen. Das Projekt "Dritte Mannschaft" steckt noch in den Kinderschuhen. Die optimale Elf ist noch nicht gefunden und auch die Abstimmung unter einander muss noch verbessert. Allerdings lieferten die drei Schaippacher Verteidiger und die beiden 6er eine gute Visitenkarte ab. Darauf kann man aufbauen. Der Fokus muss nun ganz klar auf das Pass- und Offensivspiel gerichtet werden. Denn ein echter Spielaufbau findet noch nicht statt.

Startaufstellung

  SG Gräfendorf II
  SG SVS/FVGS III
1 Christoph Uffelmann 1 Heiko Schwab
2 Stephan Schreihanz 2 Nico Heyne
3 Karlheinz Thoma 3 Simon Keiner
4 Jonas Schaidt 4 Leon Liebich
5 Vitali Keil 5 Fabian Keiner
6 Timo Grosso 6 Bastian Franz
7 Leon Strohmenger 7 Fabian Sichling
8 Andreas Koch (C) 8 Mattheo Marras
9 Julian Försch 9 Julien Brach
11 Pascal Geist 10 Marc Fella
14 Andreas Mebert 11 Maximilian Zänglein

 Auswechselbank

  SG Gräfendorf II
  SG SVS/FVGS III
9 Dominik Kretz 12 Sebastian Werner
12 Roland Fischlein 13 Steffen Legedza
13 Paul Weber 14 Eduard Hilz
15 Jürgen Ditterich    

Wechsel

  SG Gräfendorf II
   
35. Dominik Kretz für Andreas Koch
46. Paul Weber für ?
63. Jürgen Ditterich für ?
67. Roland Fischlein für ?
  SG SVS/FVGS III
   
34. Steffen Legedza für Marc Fella
46. Eduard Hilz für Leon Liebich
58. Sebastian Werner für Julien Brach

Tore

  Tore   Vorarbeit
1:0 Timo Grosso 47. ?
2:0 Timo Grosso 62. ?
3:0 Julian Försch 75. ?
4:0 Julian Försch 78. ?

Gelbe Karten

  SG Gräfendorf II
  SG SVS/FVGS III
  -   -
       

 

Spielort: Gräfendorf

Schiedsrichter: S. Werner / G. Vogt

Zuschauer: 20

FV Aktuell

Das sechste Heft der Saison ist da !!!

Kreisliga-Tabelle

    Sp. Diff. Pkt.
 1.  Hettstadt 15 33 45
 2.  Retzbach 15 61 40
3.  Maidbronn 13 26 35
4.  FVGS 15 13 23
5.  Helmstadt 15 11 23
6.  Karlburg II 15 -7 22
 7.  Esselbach 15 2 20
 8.  Lohr 15 2 20
 9.  Altfeld 15 -13 19
10.  Birkenfeld 15 -7 18
11.  Steinfeld 16 -15 17
12.  Retzstadt 16 -30 13
13.  Erlenbach 14 -17 12
14.  M'heidenfeld 15 -26 9
15.  Partenstein 13 -33 3

 

FV-Torschützen

    Tore
1.  Artur Jurkin
9
   Markus Mjalov
9
3.  Tim Strohmenger
7
4.  Jens Rosenkranz
3
   Jan Vogt
3
6.  Lukas Lutz
2
   Timo Weickert
2
8.  Florian Buki
1
   Sebastian Kleespies
1
   Christian Stich
1