Spieltermine

Sa, 28.10.17 13:00 Uhr - 14:25 Uhr
7. ST / U15(1): FG Marktbreit-Martins. (A)
Sa, 28.10.17 14:00 Uhr - 15:45 Uhr
8. ST / U19: FC Leinach (H)
Sa, 28.10.17 14:00 Uhr - 15:25 Uhr
7. ST / U15(2): FV Holzkirchen Reml. II (A)
Sa, 28.10.17 16:00 Uhr - 17:35 Uhr
7. ST / U17: SV Oberpleichfeld/Dipbach (H)
So, 29.10.17 12:00 Uhr - 13:45 Uhr
12. ST / AK: FV Steinfeld/Hausen-R. II (A)
So, 29.10.17 14:00 Uhr - 15:45 Uhr
14. ST / KL: FV Steinfeld/Hausen-R. (A)

Kreisliga 2 Würzburg - 1. Spieltag

Kalt wie Hundeschnauze

FVGS nutzt im Gegensatz zum Gastgeber seine Chancen

Coach Legedza wusste schon im Vornherein, dass das Spiel ein ganz anderes würde, als der Testspiel-Kantersieg. Doch die Lohrer Überlegenheit im ersten Abschnitt kam schon überraschend. Mit sehr viel Dusel ging die FV mit 0:0 in die Halbzeit und zeigte sich danach kaltschnäuzig im Abschluss.

Gästeabwehr mehrfach überfordert

War das 11:2 doch noch in den Köpfen? Wurde der Gegner unterschätzt? Dachte man, das erste Pflichtspiel verliefe genauso "locker" wie die Testspiele? Offensichtlich, denn in der ersten Halbzeit erlebte die erfolgsverwöhnte FVGS ihr blaues Wunder. Die Elf von Thorsten Legedza, die auf den urlaubenden Markus Mjalov verzichten musste, sah sich dem Dauerdruck der starken und aggressiv anlaufenden Lohrer ausgesetzt. Hinzu kam eine offensichtliche Nervosität und Unsicherheit im Passspiel, den man in den kompletten ersten 45 Minuten nicht ablegen konnte.

Kaum hatte die sehr wechselhaft pfeifende Susanne Grams das Spiel freigegeben, schon gab es den ersten Aufreger. Der Ball wurde sofort lang auf Jens Kirchgeßner geschlagen, der die überraschte Viererkette düpierte und im Strafraum mit Tobias Müller kollidierte. Es gab tatsächlich nach gefühlten sechs Sekunden Strafstoß für Lohr, der zumindest zweifelhaft war, da Müller zuvor einen Stoß in den Rücken erhalten hatte. Der Lohrer Neuzugang Spahn trat an und schoss den Elfer fiel zu lasch. Florian Herbert war in der richtogen Ecke und konnte den Ball erst halten und dann unter sich begraben.

Der Warnschuss fand bei den Gästen nicht die erhoffte Wirkung. Denn Lohr war weiterhin drückend überlegen. Wie allgemein bekannt agierte der TSV mit langen Schlägen auf die schnellen Flügelspieler Mathea und Kirchgeßner und geht den Bällen aggressiv nach, um die zweiten Bälle zu erobern. Trotzdem wirkte die FV-Defensive davon überraschend und sogar damit überfordert, denn unter Druck produzierten Abwehrspieler und das defensive Mittelfeld zahlreiche Abspielfehler, die die Mathea-Elf zu blitzschnellen Angriffen nutzten.

Schon in der dritten Minute hatte Kirchgeßner die nächste Großchance, als er Herbert umkurvte und den Ball über die Linie schieben wollte. Doch Lukas Ditterich kam herangerauscht und grätschte den Ball von der Linie. Weiterhin war nur Lohr aktiv, während die FVGS hektisch zu reagieren versuchte. Mathea, der wie Kirchgeßner auf der anderen Seite kaum zu halten war und ein ums andere Mal seine Gegner vernaschte, flankte hart in die Mitte. Ein Verteidiger schlug über den Ball und Kirchgeßner kam zum Abschluss, war aber zu überrascht, um den Ball genau zu platzieren.

Im Gegenzug dann endlich mal die FV, als Tim Strohmenger Artur Jurkin schickte, dessen Schuss aus spitzem Winkel aber zu harmlos geriet. Auch wenig später war es mit Jurkin der auffälligste Offensivakteur der FV, der von Strohmenger bedient vor dem TSV-Tor auftauchte, aber mit links knapp rechts vorbeischoss. Die beiden Halbchancen der FV waren aber nur Strohfeuer und konnten nicht darüber hinwegtäuschen, wie ängstlich und zum Teil hilflos die Mannschaft agierte. Das Doppeln der Lohrer Dribbler klappte überhaupt nicht und man schien immer einen Schritt zu spät zu kommen.

Nachdem Sack und Müller zwei kleinere Torchancen hatten, hätte Christian Mathea auf der Gegenseite nach 28 Minute die Führung erzielen müssen. Er wurde herrlich freigespielt und stand auf einmal sechs Meter vor dem Tor alleine auf weiter Flur. Doch Mathea geriet in Rücklage und drückte den Ball mit dem Innenrist über den Querbalken. So langsam wurde deutlich, woran das Lohrer Spiel auch schon in der abgelaufenen Saison krankte: an der Chancenverwertung. Die alte Fußballweisheit kann vielen Zuschauern in den Sinn: Wenn du vorne die Dinger nicht machst, kriegst du irgendwann hinten einen rein!

Das gelang der FV aber im ersten Abschnitt nicht, weil man insgesamt zu harmlos und nicht zielstrebig genug nach vorne spielte und zudem zu stark in der Defensive gebunden war. Dagegen war Lohr wie aufgedreht und kam nach 30 Minuten erneut stark auf. Kirchgeßner wühlte sich durch den Strafraum und konnte erst im letzten Moment gestoppt werden. Der Ball landete aber bei Genheimer, der den Ball nur knapp rechts vorbeischob. Kurz darauf: Nach einem Dribbling durch die FV-Abwehr, bei dem Mathea die Gegner wie Slalomstangen stehen ließ, fand er in der Mitte Kirchgeßner, der den Ball aber nicht mehr richtig drücken konnte. Zu allem Übel verweigerte Grams den Lohrern in der 45. Minute auch noch einen klaren Elfmeter. War der erste gleich zu Beginn zumindest zweifelhaft, so war diese Aktion ein klares Ding. Ditterich wollte im eigenen 16er den Ball mit der Brust annehmen statt ihn direkt zu schlagen. Kirchgeßner schnappte sich den abtropfenden Ball und wurde von Ditterich klar am Oberschenkel getroffen. Wieder mal großes Glück für die FV!

Am Ender der ersten Halbzeit konnte man es kaum fassen, dass die Gäste ohne Gegentore in die Pause gehen und sich wohl eine deutliche Kabinenpredigt abholen durften. Die schon in der Vorbereitung immer wieder gezeigten Defensivpatzer traten gehäuft auf, wurden von nachlässigen Lohrern aber nicht bestraft.

 

Strohmenger und Jurkin schocken Lohr

Das beste an Durchgang Nummer eins war das Ergebnis. So konnte es aber nicht weitergehen. Legedza brachte Jan Vogt für Johannes Scholz, der, wie aber alle seiner Defensivkollegen auch, überfordert wirkte. Zunächst aber schien weder die Ansprache noch der Wechsel zu wirken. Denn Lohr kam wieder mit Dampf in die Partie und hatte gleich die nächste Großchance. Mathea dribbelte auf links durch und spitzelte den Ball auf das Tor. Herbert konnte nur abklatschen und der Klärungsversuch landete bei Spahn, der über das Tor schoss.

Offensichtlich hatte Lohr nun genug Großchancen liegen gelassen, damit sich die schon angesprochene Fußballweisheit bewahrheiten konnte. Denn wie aus dem Nichts gelang der FV die Führung. Die erste Großchance führte gleich zur Führung durch Tim Strohmenger, der den zurückgelegten Ball von Edgard Sack eiskalt im Netz versenkte. Diese Kaltschnäuzigkeit ging dem TSV Lohr ab, das 0:1 stellte den Spielverlauf auf den Kopf.

Der TSV war verständlicherweise geschockt und die FV nutzte diese Phase aus. Nur zwei Minuten später tankte sich Strohmenger mit dem Ball durch und legte auf Jurkin quer, der deutlich zu viel Platz hatte und cool ins Eck einschob. Lohr war nun völlig am Boden zerstört und Mathea schimpfte wie ein Rohrspatz. Der Doppelschlag gab der FV nun endlich Sicherheit und ließ die Nervosität deutlich sinken. Da sich der TSV wenig später auch noch selbst dezimierte, schlug das Pendel nun endgültig in Richtung Gäste aus. Spahn hatte schon kurz vor der Pause Gelb gesehen und ließ sich nun zu einem taktischen Foul an Strohmenger hinreißen, so dass Grams den Neuzugang aus WARo zurecht des Feldes verwies.

Man musste Lohr zugute halten, dass man sich auch in Unterzahl nicht hängen ließ und weiterhin versuchte zum Torerfolg zu kommen. Gemünden/Seifriedsburg nutzte die entstehenden Räume und die Überzahl nicht konsequent aus, um die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Man begnügte sich mit dem 2:0 und ließ Lohr kommen. Der TSV hatte mit der Spielgestaltung, die nun nicht mehr mit langen Bällen funktionierte, große Probleme. Natürlich auch, weil man in Unterzahl war. Die Abwehr der FVGS stand nun endlich stabil und ließ keine Großchancen mehr zu. Freilich hätte man sich gewünscht, dass die Überzahl und die Euphorie über die Zwei-Tore-Führung zu etwas mehr Offensivgeist und Tempovorstößen führt, doch offensichtlich war man sich der Gefahr ausgekontert zu werden und den Anschluss zu kassieren sehr bewusst.

Sebastian Kleespies hatte bei zwei der häufiger auftretenden Konter die Chance, das Spiel zu entscheiden. Erst wurde er stark im 16er angespielt, schloss dann aber mit links zu schwach ab, dann hatte er in der sechsminütigen Nachspielzeit (Lohrs Keeper Schamberger wurde zweimal länger behandelt) Ersatz-Keeper Felix Schneider schon umkurvte, von diesem aber noch abgegrätscht.

Letztlich reichte der Doppelschlag nach der Pause zu einem Sieg, den man nur als äußerst schmeichelhaft und eigentlich auch nicht verdient bezeichnen kann. Da Lohr aber eine katastrophale Chancenverwertung zeigte, braucht man sich am Ende auch nicht beschweren, wenn es der Gegner eben besser macht. Letztlich dürfte es der FVGS egal sein, wie die ersten Punkte auf das Konto wanderten. Über die Leistung aber wird zu reden sein.

Startaufstellung

  TSV Lohr
  FVGS
1 Sebastian Schamberger 1 Florian Herbert
2 Marius Rahtz 2 Lukas Ditterich
5 Erhan Dogan 3 Tobias Müller
6 Julian Genheimer (C) 4 Jascha Zügner (C)
8 Christian Spahn 5 Johannes Scholz
9 Christian Mathea 6 Christian Stich
10 Andreas Genheimer 7 Sebastian Kleespies
11 Markus Füller 8 Artur Jurkin
14 Görkem Saydam 9 Jens Rosenkranz
15 Philipp Steger 10 Edgard Sack
16 Jens Kirchgeßner 11 Tim Strohmenger

 Auswechselbank

  TSV Lohr
  FVGS
1 Felix Schneider (ETW) 12 Julian Ködel
3 Alexander Schubert 13 Florian Buki
4 Michael Rahn 14 Jan Vogt
17 Sami Tarabeh    
18 Bledion Milazimi    
21 Thomas Rahn    

Wechsel

  TSV Lohr
   
35. Sami Tarabeh für Andreas Genheimer
58. Thomas Rahn für Marius Rahtz
78. Felix Schneider für Sebastian Schamberger
  FVGS
   
46. Jan Vogt für Johannes Scholz
73. Florian Buki für Edgard Sack
88. Julian Ködel für Christian Stich

Tore

  Tore   Vorarbeit
0:1 Tim Strohmenger 50. (Edgard Sack)
0:2 Artur Jurkin 53. (Tim Strohmenger)

Gelbe Karten

  TSV Lohr
  Gäste
43. Christian Spahn 57. Tim Strohmenger
55. Erhan Dogan 90. Florian Buki
90. Markus Füller    

Gelbe-Rote Karten

  TSV Lohr
  Gäste
58. Christian Spahn    

 

Spielort: Lohr

Schiedsrichter: Susanne Grams (TSV Keilberg)

Zuschauer: 200

FV Aktuell

Das fünfte Heft der Saison ist da !!!

Kreisliga-Tabelle

    Sp. Diff. Pkt.
 1.  Hettstadt 12 25 36
 2.  Retzbach 12 46 31
3.  Maidbronn 11 25 31
4.  Helmstadt 13 10 20
5.  FVGS 11 13 19
6.  Esselbach 12 0 16
 7.  Altfeld 12 -5 16
 8.  Lohr 12 -2 14
 9.  Karlburg II 11 -10 13
10.  Steinfeld 12 -14 13
11.  Birkenfeld 12 -13 12
12.  Erlenbach 11 -6 11
13.  Retzstadt 12 -24 10
14.  M'heidenfeld 12 -20 8
15.  Partenstein 11 -25 3

 

FV-Torschützen

    Tore
1.  Markus Mjalov
9
2.  Artur Jurkin
8
3.  Jens Rosenkranz
3
   Tim Strohmenger
3
5.  Jan Vogt
2
6.  Florian Buki
1
   Sebastian Kleespies
1
   Lukas Lutz
1
   Christian Stich
1
   Timo Weickert 1